Die Geschichte des Marienhauses

Das Marienhaus ist seit mehreren Jahrzehnten eine Institution in Malsch. 1955 wurde es als Krankenhaus mit den Abteilungen Gynäkologie und HNO, sowie einem angegliederten Altenpflegeheim von der Gemeinde Malsch erbaut und in Betrieb genommen.

Das Krankenhaus geriet im Zuge der Kostendämpfung im Gesundheitswesen unter starke Bedrängnis und mußte nach hartem Erhaltungskampf am 31. März 2001 seine Pforten schließen.

Nach der Übernahme durch die Diakonie im Landkreis Karlsruhe gGmbH wurde das alte Gebäude umfangreich modernisiert und in mehreren Bauabschnitten zum zeitgemäßen Komplex erweitert, der alle voll- und teilstationären Formen des Wohnes und der Pflege im Alter in sich vereint.

BauabschnitteIm ersten Bauabschnitt wurden der Krankenhaus- bereich und die Eingangshalle grundsaniert. Der Neubau einer separaten Seniorenwohnanlage, die einem Mehrfamilienhaus ähnelt, bildete den zweiten Bauabschnitt. Im dritten Bauabschnitt entstand der U-förmige Neubau des Pflegeheimes. Im Februar 2007 ging der 4. Bauabschnitt in Betrieb. Hier sind sowohl die Therapieräume und die Verwaltung des Marienhauses, als auch die Zentralverwaltung der Gesellschaft untergebracht.

Unser Heimbeirat

Der Heimbeirat vertritt die Interessen der Bewohner gegenüber der Einrichtungsleitung. Er wirkt bei Angelegenheiten des Heimbetriebs mit und trifft sich regelmäßig, um Vorschläge auszuarbeiten und einzubringen. Ihm gehören sowohl Bewohner des Marienhauses, als auch externe Mitglieder an.

Ihre Anliegen oder Vorschläge können Sie auch gegenüber dem Heimbeirat äußern. Die Mitglieder erfahren Sie durch Aushang am Schwarzen Brett.

Freundeskreis des Marienhauses

Der Freundeskreis unterstützt den Betrieb des Marienhauses in vielfältiger Art und Weise. Sowohl durch großzügige Spenden, als auch durch tatkräftige Mithilfe bei den regelmäßigen Ausflugsfahrten.

©2011 Diakonie im Landkreis Karlsruhe gemeinnützige GmbH